Und Franziska Augstein hat doch Recht

Irgendwann holt einen die Wahrheit doch ein. So hat auch Stefan Aust und seine Mischpoke (in der prejorativen Bedeutung) die Realität eingeholt. Franziska Augstein hatte es ja in der »Berliner Zeitungskonferenz« in aller Deutlichkeit gesagt. „Der Fisch stinkt vom Kopf.“ Wobei in einem stinkendem Kopf ja mal etwas drin gewesen sein muss. Der von Augstein zelebrierte Abgesang des Abendlandes Wochenblattes mag in vielen Punkten zutreffen. Aber dass es so schlecht um die Qualität des Spiegel bestellt ist, verdeutlicht das Rechenbeispiel in den Bildern unten. Wer durch den Mathematikunterricht der Grundschule gekommen ist kann auch ohne PISA Nachweis leicht nachvollziehen, dass da etwas nicht stimmen kann. Um es mit den Worten des qualitativ gleichwertigen Fernsehsenders neunLive zu sagen: Wie viele Tannenzapfen sehen sie auf dem Bild?

Reform Kirchhof

Reform Kirchhof

Link

Googles heimliche Intelligenz?

Wenn man auf die Google Seite geht und dort den Suchbegriff „Failure“ eingibt, dann auf „Gut Glück!“ klickt bekommt ein Ergebnis, das Einen verwundert. Oder auch nicht verwundert.

Website G.W. Bush

Man wird auf diese Seite verlinkt.

Alle demokratischen Parteien …

Wie soll ich diese Aussage von Angela Merkel verstehen? „Wir werden nur mit allen demokratischen Parteien sprechen. Aber nicht mit der Linken.“ Die Linke.PDS ist keine demokratische Partei? Wie geht das denn? Das muss mir Frau Merkel aber bitte mal erklären. Die Linke.PDS ist sowohl durch das Parteiengesetz, als auch durch das Bundeswahlgestz legitimiert.
Es ist ja okay, wenn man sich, wie Frau Merkel von der Linke.PDS distanziert. Dass man mit dem Parteiprogamm und den politischen Zielen der Gysi/Lafontaine Partei nicht zusammenarbeiten kann. Aber auf so einem Niveau den politischen Gegner abzuwatschen. Das zeugt von vielem, aber bestimmt nicht politischer Größe.
Da kann ich Frau Merkel und uns, den deutschen Staatsbürgern, nur eine automatische Niveauregulierung wünschen, wenn Schwarz + x in die Regierung tritt.

Musisch veranlagte Künstler

Die wussten es schon immer. Irgendwann wird Bloggen die Welt beherrschen. Quasi als Open-Source »Hugenbergpressemonopol« — Die gute Variante.
Und so gibt es und gab es einem Menge Künstler, deren Coverartwork schon zeigten und zeigen, dass man die Bloggergemeinschaft nicht unterschätzen sollte.

Ich werde hier nun eine lose Serie starten, bei der immer wieder Cover gezeigt werden, die diese Aussage unterstützen.

Die ersten Künstler sind die bekannte Rap-Combo N.W.A.

Hier ihr Album EFIL4ZAGGOLB

NWA Cover

Der Wahlk(r)ampf treibt komische Blüten

Man fühlt sich unweigerlich an „Die Lümmel von der letzten Bank“ erinnert. Ein musikalisches Highlight, das nicht in den politischen Schützengräben der Regionalverbände begraben werden darf.

Hier darf man »r0Kn«!

Was Langenase schon immer wusste …

Blogger

So und nicht anders soll’s gehen, meint Ed von Schleck zu mir. Gut, dass er nicht weiß, dass ich dem Braunen Bären schon wieder hinterher gestalkt bin …

Nun werde ich mich auch mal unter die Mental-Spammer schlagen

Was in den nächsten Tagen und vielleicht Wochen hier passiert ist nur das Ausprobieren von der Möglichkeit die Welt mit Dingen zu belästigen, die sowieso keinen interessieren. Aber wenn es schon nicht zu einer Ich-Bin-Wichtig Karte reicht, kann ich ja über dieses Medium ein bisschen öffentliches Interesse erschnorren.